Wappen und Motive von Eussenheim

Rundwanderweg über Saupurzel und Weinbergslage Redhardt (mit Alternative über die Dicke Eiche) nach Eußenheim zurück.

Zu finden ist der Weg auf der Internetseite: www.GPSies.com
Suchen sie nach Strecken von Benutzername: Wanderwege_Eussenheim unter der Bezeichnung: "Eußenheim 1200 Jahre Rundwanderweg über Saupurzel und Weinbergslage Redhardt nach Eußenheim zurück" finden sie den Weg und sie können ihn auf ihr Handy als GPS Spur laden. Wie es geht sehen sie auf dieser Seite unter "Gästeinformationen".
Außerdem ist der Weg auch auf der Internetseite www.wandermap.net zu finden.

Wir starten an der Bäckerei Rudolph und gehen nach links Richtung Karlstadt. Vor der Wernbrücke biegen wir links in den Klöffelweg ein, dort gehen wir bis zur Wernbrücke, die wir überqueren. Den Wiesenweg gehen wir weiter, überqueren den Kegelbahnweg, laufen an der Küferei Assmann vorbei bis zur Bahnhofstraße. Diese nehmen wir nach links Richtung Bahnhof. Vor dem Bahnhof biegen wir nach rechts in die Neusiedlerstraße ein. Dieser folgen wir den Berg hinaus bis in die Kurve. Dort biegt (nach dem Haus der Fam. Markert – Versicherungsbüro) ein Pfad nach links ab. Diesem folgen wir. Nach wenigen Metern erreichen wir die Staatsstraße die nach Schönarts führt. Hier biegen wir nach links ab und folgen der Straße ca. 150 mtr., bis wir auf den ersten Weg stoßen, der vor der Eisenbahnbrücke rechts von der Straße abzweigt (Fahrradweg nach Stetten). Dem Fahrradweg folgen wir, am Gedenkstein von Wilhelm Binner vorbei. An der nächsten Kreuzung nehmen wir den rechten Weg und gehen die leichte Steigung hinauf, bis wir den Segelflugplatz erreichen. Das Flughafengebäude lassen wir links liegen (Einkehrmöglichkeit am Wochenende) und gehen den Weg weiter bis zur B 27. Diese überqueren wir und folgen an der nächsten Einmündung dem Nordic Walking Weg. Nach wenigen Metern sehen sie links ein Kreuzwegstation und rechts einen kleinen Säulenbildstock. Wir gehen hier geradeaus weiter. Vorbei an der Info-tafel, wo die Karlstadter Trockenrasengebiete beschrieben sind. Ende März können sie hier die Küchenschelle bewundern, die hier zu Tausenden blüht. Am nächsten Hinweisschild folgen wir dem Mainwanderweg der mit dem blauen „M“ gekennzeichnet ist. Sie kommen zum Zaun, der den Kalksteinbruch der Eußenheimer Mineralstoff GmbH umschließt. Wir bleiben aber auf demWeg „M“ unterhalb der Weinberge. So haben sie einen herrlichen Blick auf die Weinbergslage „Redhard“. Der Wein der hier wächst wird vermarktet unter dem Lagenamen „Karlstadter Roßtal“. Links unten liegt die Stadt Karlstadt, vor uns das Gewerbegebiet und direkt unter uns die Mülldeponie des Landkreises Main-Spessart, die weitgehend abgedeckt ist. Der anfallende Müll des Landkreises wird derzeit überwiegend in Schweinfurt verbrand. Etwas weiter rechts liegt Karlburg. Sie laufen auf einem herrlichen grasbewachsenen Weg weiter. Wenn die Reben aufhören, verlassen wir den Mainwanderweg und wenden wir uns nach rechts. Nach etwa 100 mtr. erreichen sie den geschotterten Feldweg. Wir wenden uns nach links und folgen dem Schild „Homburg“, das etwas eingewachsen in der Hecke steht. Sie kommen an einem Säulenbildstock vorbei, wo eine Bank zum Rasten einlädt. Wenn sie den alphaltierten Flurbereinigungsweg erreichen, wenden wir uns nach rechts. Diesem Weg folgen wir bis wir über die Höhe und dann bergab ins Tal (mit einem herrlichen Blick auf Eußenheim und die Weinberglage First), bis wir das Ortschild Eußenheim erreicht haben. Hier wechseln wir die Straßenseite und gehen auf dem Gehsteig bis zu unserem Ausgangpunkt –die Bäckerei Rudolph- zurück.

 

Wer eine alternativ Route möchte, kann –wenn er alphaltierten Flurbereinigungsweg erreicht hat- diesen überqueren und auf dem grasbewachsenen Feldweg bis zum Waldrand laufen. Dort wenden wir uns nach rechts und gehen auf dem geschotterten Feldweg weiter. An der nächsten Kreuzung (wo das Schild auf die Flurlage „Breitholz“ hinweist), gehen wir nach links am Wald entlang den leichten Anstieg hoch. Sie kommen an der Jagdhütte vorbei, wo sie einen herrlichen Rundblick über Eußenheim, Schönarts, Stetten und rechts den Saupurzel haben. Wir gehen am Waldrand weiter und folgen dem Weg bergab. Nach dem Abstieg erreichen sie das Naturdenkmal „Dicke Eiche“. Wir gehen weiter über die Ödflächen und folgen dem Weg weiterhin bergab, bis wir auf den Wendehammer am Ende der „Betonstraße“ reicht haben. An dieser Weggabelung treffen wir auf einen Säulenbildstock, der auf der Rückseite folgende Inschrift trägt: ,,Eh had Gott zu loben Beter Pfeufer und sein Hausfrau Veroniga das Bield gestieft. l645“ Hier steht neben dem Säulenbildstock auch noch eine Sitzgruppe, die zum Rasten einlädt. Wir wenden uns nach rechts und gehen auf der Straße den Berg hinunter bis wir das Ortschild Eußenheim erreicht haben. Dort wenden wir uns um fast 180 Grad nach links und gehen auf dem Weg der unterhalb des Berges auf die Hartmann´s Mühle zu führt. Dort überqueren wir die Wernbrücke, gehen durch die Gärten und folgen dem Weg Richtung Dorf. Am Bauernladen Wolf stoßen sie auf den Radweg. Wir gehen geradeaus weiter (auf dem Radweg) bis zur Bäckerei Rudolph.

- Dorfgemeinschaft Eussenheim -