Wappen und Motive von Eussenheim

Zum Ammerfeld und durch den Ölgrund zur Homburg

Der Weg führt uns über die Trockenrasenflächen von Aschfeld in den feuchten Ölgrund und zur mittelalterlichen Burgruine nach Gössenheim.

Bitte führen Sie zur Orientierung die Wanderkarte der Gemeinde Eußenheim mit!

Eine GPS Spur ist für diesen Weg noch nicht vorhanden. Sie soll demnächst erstellt werden. Wenn sie gerne eine GPS Spur von Eußenheim zur Homburg und wieder zurück haben möchten, können sie vorläufig die Spur "Heuler Nr. 14 Wanderweg Eussenheim" oder den "Wanderweg Nr. 19 nach der Fritsch Wanderkarte 88/Wanderkarte Eußenheim 1990" ab Aschfeld auf der Seite www.wandermap.net oder auf der Seite www.GPSies.com verwenden.

Entfernung: 18 km Laufzeit ca. 4,5 Std. Kinder sollten derartige Entfernungen schon gelaufen sein. Getränke mitführen! Wanderschuhe erforderlich!

Start ist bei der Bäckerei Rudolph. Dort hat man auch gute Parkmöglichkeiten. Wir überqueren die B27 und gehen nach rechts und folgen dem Fahrradweg durch Eußenheim und an den Fischteichen entlang Richtung Aschfeld. Wir überqueren die B27 (danach verlassen wir den Radweg) und halten uns links Richtung Aschfeld. Wir überqueren den Aschbach und die Staatstrasse und folgen dem Gehweg wieder Richtung Aschfeld nach rechts. Die Straße ,,Am Ilben" führt uns links zu zwei Treppenanlagen, die wir hoch gehen. Oben am Weinbergsweg gehen wir links über den Wendehammer am Ende der Straße und folgen dem landwirtschaftlichen Weg. Nach etwa 50 m erreichen wir einen Bildstock mit der Aufschrift: ,,Maria hat geholfen". Wir folgen dem Weg im Hang und erkennen im Tal Eußenheim. Der bewaldete Hügel links hinten ist Karlstadt's Hausberg der ,,Saupurzel". Eine Bankgruppe und ein weiterer Bildstock laden uns zur kurzen Rast. ,,Bl" steht für den ersten Aschfelder Bildstockwanderweg. Wir folgen diesem Hinweis rechts hoch und erreichen mit dem ,,Kühlen Grund" die Aschfelder Trockenrasengebiete und das Naturschutzgebiet ,,Ruine Homburg“. Eine Straße führt links zum ehemaligen Steinbruch. Hier stoßen wir auch auf den Wanderweg „19“ und können auch der,,Bl" Markierung links am Steinbruch vorbei folgen. Der Weg führt uns durch Wacholderbüsche zum Ammerfeld. Auf dem kargen, verkarsteten Kalkboden können nur besonders angepasste Arten überleben. Die Pflanzengemeinschaft ist einmalig. Im März zieht das Andonisröschen und auch die Küchenschelle viele Wanderer an. Nach einem weiten linken Bogen werden links vorne die Gössenheimer Weinberge sichtbar. Der Weg führt uns gerade in den Wald hinein. Wir folgen der ,,19" durch den Waldteil ,,Trieb" und biegen am Waldrand rechtwinkelig nach rechts ab. Mit dem Flurbereichsschild ,,Ellern" setzt sich das Trockenrasengebiet fort. Mit dem ,,Galgen" erreichen wir die ersten Hinweise auf die Homburg. Diesen Ort sollen die Burgherren zur Ahndung von Straftaten zum Erhängen genutzt haben. Wir folgen den Weg zwischen zwei Äckern am Waldrand entlang und kommen wieder in den Wald hinein. Im ,,Tiergarten" führt uns der Weg links hinunter. Auch am Ende des Waldes müssen wir nochmals um 90°nach links. Wir befinden uns auf einer Ferngastrasse, die mit weissen Metallpfählen erkennbar wird. Diese Trassenfläche wird als Äsungsfläche für das Wild genutzt. Wir gehen den Pfad entlang und kommen unten im Feuchtgebiet, dem ,,Ölgrund" an. Der ,,Ölgrund" ist das andere Extrem zu den gesehenen Kalk-Trockenrasen und dem Steppenheidewald. Zur Zeit der Schneeschmelze und nach Regenfällen ist der Ölgrund, besonders im oberen Bereich, mit feuchten Wäldern stark vernässt. Im zeitigen Frühjahr verwandeln zahllose Märzenbecher den Waldboden in ein weißes Blütenmeer. Wir überqueren das Wiesenstück zum Gasleitungspfahl hin und folgen dem Weg rechts bis zum Waldrand. Dort biegen wir nach links und folgen dem Waldrand. Der Weg zieht sich. Auf der halben Strecke, nach der Baumgruppe werden die Giebel und ein Turm der Homburg sichtbar. Oben folgen wir dem Weg zur Burg nach links. Die ockerfarbigen Pfeile führen uns nach rechts, bis das trutzige Gemäuer der Burg vor uns auftaucht.

Vor der Burg richtet ein Holzkreuz unseren Blick ins Werntal nach Gössenheim und Sachsenheim. Lassen Sie sich Zeit, um die Burg zu besichtigen. Nicht weit von der Burg entfernt lädt der ,,Schoppenfranz" zur Pause ein. Auf dem Weg ins Tal finden wir nach 300 mtr. rechts eine Marienkapelle. Unten bei den ersten Häusern, macht die Straße einen Bogen nach rechts Richtung Gössenheim. Wir gehen nach links und halten uns nach etwa 100 mtr. wieder rechts, überqueren die B27 in der Kurve und kommen in den Wiesengrund. Wir gehen nach links ein Stück auf dem Wiesenweg, bevor dieser nach rechts zur Wern abbiegt. Dem Weg folgen wir an der Wern entlang bis wir zu einer steinernen Brücke kommen, die wir überqueren. Drüben grüßt uns die Kirche von Eußenheim und zeigt uns den Wiesenweg links an der Wem entlang, an der Mündung des Aschbaches vorbei, bis zur Stahlbrücke. Bitte gehen sie nicht über die Brücke sondern gerade aus an der Wern entlang. Bis zum Anwesen Hartmann, hier wenden wir uns nach links und überqueren den Holzsteg über die Wern. Jetzt können das sich drehende Mühlrad bewundern. Früher war hier eine, zeitweise sogar zwei Getreidemühlen. Das Mühlrad dient heute der Stromerzeugung. Auf dem Weg durch die Gärten, treffen sie auf die Brücke über die „kleine Wern“, die sie überqueren. Nach einer kurzen Wegstrecke erreichen sie den Bauernladen Wolf. Hier treffen sie auf den Fahrradweg. Diesem folgen sie bis zur Hauptstraße (B27). Links oben sehen sie dort die Gastwirtschaft Adler (bei die Weiße), schräg rechts vor sich die Gastwirtschaft Krone (beim Holzinger) und noch etwas weiter rechts die Bäckerei Rudolph. Die Gaststätten und die Bäckerei laden zum Einkehren ein. Das sollte man aber auch unbedingt tun, denn Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.

Erstellt vom Obst- und Gartenbauverein Eußenheim 2002. Ergänzt und überarbeitet von B. Höfling in 2011. Hinweise zur Verbesserung dieser Beschreibung nehmen wir gerne über das Kontaktformular auf der Internetseite 1200jahre Eußenheim entgegen. Oder Tel: 09353 8382.

 

- Dorfgemeinschaft Eussenheim -