Wappen und Motive von Eussenheim

Bilder von Bernhard Höfling

1.Hinweistafel vor der Kirche. Sie gibt in kurzen Zügen Auskunft über die Eußenheimer Kirche und ihre Geschichte. Von den Altären die 1890 errichtet wurden, ist nur noch der Hauptaltar (in veränderter Form) erhalten geblieben.
1a.Postkarte mit der gesamten Innenansicht der Kirche von 1890 bis ca. 1945.
2.Die Ausstattung der Kirche wie sie 1890 geschaffen wurde. Auf dem rechten Seitenaltar ist ein Maialtar aufgebaut. Interessant ist, dass im Chorraum rechts und links kleine Kniebänke für die Kinder aufgestellt sind. Diese setzen sich auch im Hauptschiff fort, siehe dazu auch Aufnahmen Nr.1+4.
3.Eine der frühesten Aufnahmen der Eußenheimer Kirche. Es handelt sich um die Reproduktion einer Postkarte. Auf dem rechten Seitenaltar ist eine Weihnachtskrippe mit beachtlichen Ausmaßen aufgebaut.
4.Die Sonne strahlt in den Chorraum.
5.Innenansicht der Kirche nach 1945. Beachtlich sind die Kinderkniebänke im Mittelschiff. Sie reichen jedoch nur noch bis zum Mittelgang. Auf dem Bild Nr. 4 sind es noch mehr
6.Gesamtansicht Ausstattung unter Pfarrer Valentin Böhm. Der rechte Seitenaltar ist als Marienaltar geschmückt.
7.Blick von hinten links auf den Altarraum. Rechts ist ein Pfosten zu erkennen, der den Vorbau der Empore getragen hat. Dieser Vorbau wurde bei der Renovierung um 1960 abgetragen und verkürzt.
8.Gesamte Innenansicht der Kirche nach der Renovierung unter Pfarrer Josef Dotzel nach 1960.
9.Chorraum mit Seitenaltären. Links ist der Taufstein und der Ambo angeordnet.
10.Rechter Seitenaltar mit einer Marienstatue als Altarbild.
11.Der Altartisch in Form eines Kelches. Darüber das Gotteslamm umgeben von den vier Evangelisten Johannes (Adler), Lukas (Stier), Markus (Löwe), und Matthäus (Mensch).
12.Die Kirche nach der Renovierung und Wiedererrichten der Altäre von vor 1960 durch Pfarrer Anton Heußlein. Die Aufnahme entstand am Fest der Ewigen Anbetung am 6.2.1983, deswegen ist die Kirche festlich geschmückt, der Tabernakel ist geöffnet und die Monstranz ist aufgestellt. Interessant ist, dass über den beiden Altarbildern nur Fragente der Verzierung angebracht sind und die Figur der hl. Barbara rechts neben dem Tabernakel fehlt.
13.Gesamtansicht aktuell.
14.Rechter Seitenaltar.
15.Linker Seitenaltar.
16.Bild das um 1945 für den Hauptaltar vorgesehen war. Siehe dazu auch Geschichten und Legenden -neue Altäre in der Kirche-.
17.Weihnachtskrippe im Jahr 2010
18. Die weihnachtlich geschmückte Kirche im Jahr 2010
19. Gedenktafel an den Brand von 1615 in der Kirche zu Eußenheim. Der Text lautet: Zu Eußenheim ein Brand entstund verderbt das Dorff zu wenig Stundt. Der Kellerei Wohnhaus pleit stahn, beängstigt sonst Kind, Weib und Man. Das sechzehnhundert fünfzehnt Jahr, macht solches leyder nur zu wahr. Ein hochehrwürdig Domkapitel zahlt mich aus seinem eignen Seckel.
20. Der Orgelprospekt aus der von Johann Jost Schleich, Lohr am Main, 1692 errichteten Orgel auf der unteren Empore. Auf der oberen Empore ist links und rechts das zweigeteilte Orgelwerk zu erkennen.
21. Gesamtansicht der rückwärtigen Kirchenseite (Haupteingang). Im unteren Teil spiegelt sich der Hochalter und die beiden Chorfenster in der Glasverkleidung des Windfanges. Vor 1965 war die Auskragung der unteren Empore um mehrere Meter nach vorne gezogen gewesen und durch 2 zusätzliche Säulen abgestützt.

zum Seitenanfang

Bilder von Familie Feser

Bilder der Familie Feser
Segnung der Fahne bei der Fahnenweihe der Freiwilligen Feuerwehr
20.01.1950 Einweihung der vier neuen Glocken durch den Würzburger Domkapitular Dr. Kramer.

zum Seitenanfang

Altarweihe durch Bischof Scheele

Bilder von Bernhard Höfling

01.
02.
03.
04.
05.
06.
07.
08.
09.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.

zum Seitenanfang

- Dorfgemeinschaft Eussenheim -