Wappen und Motive von Eussenheim

Neue Altäre in der Kirche in Eußenheim um 1945

Gesamtansicht aktuell
Linker Seitenaltar
Rechter Seitenaltar
Bild das für den Hochaltar bestimmt war

Um 1945 wurden in Eußenheim neue Altäre für die Kirche angefertigt. Mein Vater erzählte mir: Susanna Renk (Sanna) stammte aus Hundsbach (wohnte in Eußenheim in der Neuen Dorfstraße) und stiftete das Holz für die „schwarzen“Altäre. Gessner Michael und Strauß Johann holten das Holz aus Hundsbach und fuhren es zum Sägewerk Försch in Gössenheim.

In Würzburg wurden die Altäre hergestellt. Die beiden Seitenaltäre waren fertig und wurden nach Eußenheim gebracht. Der Hochaltar war auch fertig, aber noch nicht aus Würzburg abgefahren. Beim Bombardement von Würzburg am 16.03.1945 und dem folgenden Brand ist der Hochaltar ein Raub der Flammen geworden. Das große Bild auf der rechten Seite im Hauptschiff sollte in den Hauptaltar kommen.

B. Höfling

1. Nachtrag: Pfarrer Anton Heußlein berichtete mir, dass das Bild für den Hauptaltar vom flämischen Barockmaler Oswald Onghers (* 5. Oktober 1628 in Mecheln; † 24. Dezember 1706 in Würzburg) geschaffen wurde. Das Bild war ursprünglich in der Heilig Geist Kirche in Schweinfurt aufgehängt. Pfarrer Valentin Böhm hat es der Schweinfurter Pfarrei abgekauft. Die Eußenheimer Kirche sollte zu dieser Zeit in der Form neu gestaltet werden, in der sie nach dem Brand im Jahr 1615 neu erreichtet wurde. Aus dieser Zeit stammen auch die Malereien die im Chorraum angebracht sind. Bei dieser Kunstform dominieren die Farben Scharz und Gold. Was unschwer an den jetzt wieder aufgestellten Seitenaltären nachvollzogen werden kann. Daher kommt auch der im Volksmund gebräuchliche Ausdruck von den "schwarzen Altären".

2.Nachtrag:
An anderer Stelle wird als Maler des Ölgemäldes mit Darstellung der Krönung Mariens durch die Hl. Dreifaltigkeit Johann Baptist de Ruel, 1664 genannt. (bez.: Joann Bap. De Rül fecit Ao 1664); Das Gemälde war ursprünglich in der ehemaligen Klosterkirche St. Afra in Würzburg; dann ab 1806 in der Pfarrkirche Heilig Geist in Schweinfurt; seit 1938 in Eußenheim).


../?id=68

 

zum Seitenanfang

- Dorfgemeinschaft Eussenheim -